Beckenboden, Baby! Warum der „Liebesmuskel“ SIE und IHN betrifft

Beckenboden, Baby! Warum der „Liebesmuskel“ SIE und IHN betrifft

Er stellt sicher, dass die inneren Organe im Becken an Ort und Stelle bleiben. Wird er zu schwach, können sie sich verschieben, Rückenschmerzen und Libidoverlust auftreten, und das Schlimmste von allen: ein stark negativ beeinträchtigtes Körpergefühl. Durch viel Sitzen, eine schlechte Haltung und Bewegungsmangel, wird die Muskulatur von allein nicht ausreichend trainiert. Reagieren sollte man, bevor eine Beckenbodenschwäche auftritt und das in jeder Lebensphase.

Klingt erstmal anstrengend, aber jetzt kommt die erlösende News! Auf den Beckenboden achten müssen nicht nur Frauen, sondern auch Männer! Der Mann setzt seinen Beckenboden zwar nicht den extremen Belastungen von Schwangerschaft und Geburt aus, aber um Blasenschwäche, Orgasmusprobleme und vorzeitige Ejakulation-, oder Erektionsschwierigkeiten vorzubeugen, müssen beide ran.

Mein Vorschlag: “Rendezvous mit eurem Beckenboden”. Wofür ihr das macht? Für eine engere Vagina durch die Kontraktion beim Sex und dadurch intensivere Orgasmen. Für die volle Peniskontrolle beim Mann – über Erektion und Erektionsdauer und den Zeitpunkt der Ejakulation.

Bevor man das gemeinsam angeht, muss man erstmal wissen, wen genau man da trainieren will. Wie spürt man, was der Beckenboden ist? Beim nächsten Toilettengang den Strahl mittendrin kurz anhalten – wer hier gerade volle Arbeit leistet, das ist er – tadaa. (bitte nur einmalig zum Herantasten nutzen, nicht als Trainingsmethode!) Oder: ein Handtuch zusammenrollen, auf einen harten Stuhl legen und sich mittig drauf setzen. Wenn die Rolle spürbar auf den Damm drückt, spürst du den Muskel. Männer mit steifen Penis, lassen ihn auf und ab wippen. Dabei die Beine mal ausstrecken, mal leicht anwinkeln. So findest du deine Beckenbodenmuskulatur.

So macht ihr ihn gemeinsam stark!

1. Im Sitzen (z.B. während einer gemeinsamen Autofahrt oder vor dem Fernseher)

Setzt euch aufrecht hin und spannt die Beckenbodenmuskeln an, so als ob ihr auf der Toilette den Strahl anhaltet. Darauf achten, nicht die Gesäßmuskeln mit anzuspannen. 10 mal ca. 6-8 Sekunden anspannen.

2. Im Stehen (z.B. beim gemeinsamen Kochen)

Stellt euch aufrecht mit hüftbreit gespreizten Beinen hin und spannt den Beckenbodenmuskel an. Legt die Hände oberhalb des Gesäßes ab und kontrolliert damit, dass der Gesäßmuskel ganz locker bleibt. Bei jeder Gelegenheit ein paar Wiederholungen.

3. Beinheber (im Sitzen)

Setzt euch aufrecht Rücken and Rücken hin und stellt die Füßen nebeneinander auf den Boden. Atmet nun aus und hebt dabei die Beine geschlossen etwas an, sodass sich die Füße vom Boden abheben. 10 mal wiederholen.

4. Entspannung

Auf jedes Anspannen sollte auch ein Entspannen folgen (gilt übrigens auch beim Sex). Dafür reicht schon eine kleine gegenseitige Kiefermassage. Legt die Fingerspitzen auf den Bereich an den Wangen eures Partners/eurer Partnerin, wo die Kieferknochen aufeinandertreffen und massiert diese. Wirkt sich auf den ganzen Körper aus und lockert letztlich auch den Beckenboden wieder.

Viel Spaß beim Überprüfen des aktuellen Trainingsstand mit eurem Partner/eurer Partnerin ! ;-)

Eure Zoe

PS: parallel mit Vaginalkugeln zu trainieren, kann ich nur empfehlen! (Auch für Schwangere geeignet.) Einfach ein mildes, silikonfreies Gleitgel auf die Kugeln auftragen und sie wie einen Tampon einführen. Regelmäßig 15 Minuten am Tag tragen. Sie sitzen richtig, wenn sie kaum mehr zu spüren sind. Hinterher die Kugeln an ihrem Rückholbändchen entfernen und mit warmem Wasser und Seife oder einem desinfizierenden Reinigungsspray reinigen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar